Der Tiroler Max Reisch · Forscher – Pionier – Wissenschafter

Expeditionsfahrzeuge und Oldtimersammlung

Neben allen Motorrädern und Autos, die Max Reisch zwischen 1930 und 1958 für seine Expeditionsreisen genutzt hat, sind weitere historische Fahrzeuge in dieser Oldtimersammlung enthalten.

Max Reisch muss deshalb auch als einer der Ersten in Österreich gesehen werden, die den Wert von alten Fahrzeugen als Kulturgut erkannt und viele davon der Nachwelt erhalten haben.

Expeditionsfahrzeuge

Stilfserjoch-Puch

Foto: Eichholzer, Innsbruck

Puch, Type 175, Bj. 1925, 175 ccm, 3 PS

Gardasee-Puch

Foto: Eichholzer, Innsbruck

Puch, Type 175, Bj. 1926, 175 ccm, 3 PS

Sahara-Puch

Foto: Eichholzer, Innsbruck

Puch, Type 250 T, Bj. 1929, 250 ccm, 6 PS

Indien-Puch

Foto: Eichholzer, Innsbruck

Puch, Type 250 T, Bj. 1933, 250 ccm, 6 PS

Asien-Steyr - Der Weltreise-Wagen

Foto: Eichholzer, Innsbruck

Steyr, Type 100, Bj. 1934, 1380 ccm, 32 PS

Arabien-Sadigi

Foto: Eichholzer, Innsbruck

Jenbacher Gutbrod, Type Atlas 800, Bj. 1950, 800 ccm, 18 PS.

Dr. Max Reisch war an der Entwicklung dieses wohl ersten Wohnmobils Europas, das die Jenbacher Werke montiert haben, beteiligt.

Sinai-Moses

Foto: Eichholzer, Innsbruck

Opel Olympia, Type Caravan, Bj. 1956, 1500 ccm, 45 PS

Oldtimersammlung

Italien-Puch

Foto: Eichholzer, Innsbruck

Puch, Modell B, Bj. 1904, 254 ccm, 2¾ PS, Höchstgeschwindigkeit ca. 45 km/h, ohne Kupplung und Getriebe. Mit diesem Motorrad fuhr der Vater von Max Reisch, Hans August Reisch, schon 1905 von Kufstein bis ans Mittelmeer, mit Übernachtungen in Trient, Mailand, Genua, Bologna und Bozen.

Austro-Adler

Foto: Eichholzer, Innsbruck

Adler, Type 7/17 PS, Bj. 1912, 4-Zylinder-Reihenmotor, 1800 ccm, 17 PS, Höchstgeschwindigkeit ca. 60 km/h, Vierganggetriebe mit Kulissenschaltung, Metallkonus-Kupplung, 3-fach gelagerte Kurbelwelle, 4-sitziges Phaeton mit drei Einstiegstüren, Bereifung: Pneumatik auf Wulstfelgen, Größe 815 x 105".

Das Fahrzeug der Österr. Adlerwerke in Wien trägt auf dem Typenschild die Bezeichnung "Motorwagen No 04872" und ist (bis jetzt) weltweit der einzige bekannte "Austro-Adler".