Der Tiroler Max Reisch · Forscher – Pionier – Wissenschafter

Die Sammlung

Foto: A. Reicher, Kufstein
Foto: A. Reicher, Kufstein

Foto: Eichholzer, Innsbruck
Foto: Eichholzer, Innsbruck

Foto: Horvath, Kufstein
Foto: Horvath, Kufstein

Der Kufsteiner Forscher und Pionier Prof. Dr. Max Reisch (1912 - 1985) hat der Nachwelt ein kulturhistorisch achtbares Erbe hinterlassen, das bislang nur bruchstückartig der Öffentlichkeit zugänglich gewesen war. Im Jahr 2000 hat Peter Reisch, der in Bozen sesshaft gewordene Sohn des Tiroler Wissenschafters, für die Sammlung im Haus des Riesenrundgemäldes in Innsbruck eine - wenn auch nur vorübergehende - Möglichkeit der Präsentation gefunden.

Die Ende Juni 2000 eröffnete Dauerausstellung "Die Sammlung Max Reisch" zeigte nicht nur sämtliche Expeditionsfahrzeuge mit ihrer historischen Ausrüstung, die dem Tiroler Forscher und Verkehrspionier für seine Weltreisen gedient haben. Auch der einzige noch existierenden Austro-Adler (Baujahr 1912) und ein Puch-Motorrad Type A aus dem Jahr 1904 waren in dieser Oldtimer-Sammlung zu bewundern.

Die ansprechend gestaltete Ausstellung beinhaltete ferner das Orient-Archiv des Reiseschriftstellers, in dem sich u. a. eine einzigartige Sammlung von Fotos, Büchern, Filmen und Reiseliteratur befindet, sowie höchst interessante Asiatika: Kostbarkeiten, die Max Reisch von seinen wissenschaftlichen Reisen in den dreißiger bis fünfziger Jahren nach Tirol mitgebracht hat.

Nach der Schließung des Riesenrundgemäldes ist die Ausstellung "Max Reisch" seit Herbst 2008 nach Voranmeldung per Email an in den Räumlichkeiten des Reisch-Archivs in Bozen zu besichtigen.